Besuchen Sie unsere Partner:

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

22.09.2009 at 11:06 am by FloridaUrlaub

Mosquito - Belästigung am Urlaubsort?

Mosquitos gehören zu der der Stechmücken. Sie treten nahezu überall auf der Welt auf, aber insbesondere das tropisch feuchte und heiße Klima in begünstigen die Entwicklung von Mosquitos enorm. Neben den unangenehmen Stichen die so jucken geht die eigentliche Gefährdung aber durch übertragene Krankheiten aus. Die bekannteste ist wohl Malaria. Da sich Mosquitos explosionsartig vermehren können ist es enorm schwierig sie einzudämmen. Gerade für eine Urlaubsregion wie ist es aber unabdingbar, den Besuchern und natürlich den dauerhaften Bewohnern keine übermässige Gefahr zuzumuten.Um dies zu verhindern wird in Florida einiges an Aufwand betrieben. Mit Autos, Flugzeugen und Helikoptern wird versucht, die Larven der Mosquitos zu vernichten. In diesem Stadium ist es am einfachsten. Die in Frage kommenden Stellen (und das sind in Flordia einige) werden dabei regelmäßig kontrolliert und bei einem entsprechenden Befund mit einem Gift besprüht.

Überleben einige Larven und erreichen das Erwachsenenstadium wird die Verfolgung schwieriger. Autos mit übergroßen Netzen auf dem Dach filtern alle umherfliegenden Tiere. Dies wird analysiert und wenn sich Mosquitos darunter befinden, wird an den entsprechenden Stellen noch mal gesprüht.

Grundsätzlich werden damit die Mosquitos – die in den Sommermonaten auftreten – ziemlich eingeschränkt. Das gesprühte Gift ist so ausgelegt, dass es sich gegen Mosquitos richtet und die übrige Flora und Fauna nicht in schädigt. Die Sprühaktionen sehen recht atemberaubend aus und lassen mir als Piloten das Herz höher schlagen. Für jemanden, der es noch nie gesehen hat, mag es etwas schockierend aussehen, wenn die Helikopter im Tiefflug über die Mangroven und vor allem die Wendemanöver sind spektakulär. Geflogen wird bei Wind und Wetter, sofern es für Mensch, Maschine und Bevölkerung akzeptabel ist, da der Zeitrahmen zur effektiven Bekämpfung sehr kurz ist.

Gespritzt wird dabei das Gift “Naled”. Ein an sich giftiger und für den menschlichen Organismus schädlicher Stoff der aber in einer sehr geringen Dosierung eingesetzt wird. Die verwendete Menge wurde als für Menschen, und Tiere als unschädlich getestet. Selbst, falls ein Kind frisch behandeltes Gras essen sollte, dürfte das – laut Datenblatt – keine schädlichen Auswirkungen haben. Schlussendlich würde ich natürlich darauf achten, dass Mensch und Kind nicht mit dem Stoff direkt in Berührung kommen. Sollte es doch geschehen, würde ich mindestens die Augen umgehend auswaschen. Das komplette Datenblatt kann man online abrufen.

Die Vernichtung obliegt im – dazu gehört – dem Lee County Mosquito Control District. Auf der Webseite gibt es neben nützlichen Informationen zum Thema auch ein Video, welche die Arbeit eindrucksvoll beschreibt.

Sollte ein Mosquito nicht durch das Gift getötet werden, so dauert ihr leben typischerweise nur 3-6 Wochen und in der Regel erreichen sie dieses Alter eher selten, da sie vorher von Vögeln oder anderen Tieren gefressen werden. Interessant zu wissen ist, dass nur die weibchen Stechen und dies nicht, um ihren Hunger zu stillen. Die im Blut enthaltenen Proteine werden zur Produktion der Eier benötigt. Mosquitos ernähren sich – wie Bienen und Wespen – ansonsten von Pflanzensäften.

Jucken tut ein Stich der Mücke oder des Mosquitos übrigens, da beim Einstich Proteine in die Einstichstelle gespritzt werden, die ein Gerinnen des Blutes verlangsamen und so ein ungestörtes Saugen ermöglichen. Darauf reagiert der menschliche Körper allergisch – es juckt und rötet sich. Dies ist, sofern keine Anomalien vorliegen, regional auf die Einstichstelle begrenzt und vergeht nach ein paar Tagen wieder. Langfristig Gesundheitsschädlich ist ein solcher Einstich nicht.

Grundsätzlich beeinrächtigen die Mosquitos den in Florida nicht. Lediglich in den Sommermonaten aktiv, schützen die üblichen -Screens um die Außenanlage des Florida Ferienhauses effektiv. Man kann sich also ungestört im Freien aufhalten und das schöne Wetter genießen. Die Arbeit des LCMCD ist zudem äußerst effektiv und man muss auch bei Aufenthalten außerhalb des Screens keine Mosquito Attaken fürchten. Sollte gesprüht werden und man hält sich gerade in diesem Bereich auf, oder es wird das Grundstück besprüht, so würde ich – wie bei der normalen Pest Control – den Bereich einfach meiden: das Gras und den einfach ein paar Stunden nicht betreten, vor allem nicht mit Kindern. Das Gift ist schnell wasserlöslich und vergeht somit in einem gut umgewälzten sehr schnell.

Share and Enjoy: These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG

Comments are closed.