Besuchen Sie unsere Partner:

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

08.02.2010 at 10:50 am by Florida Ferienhaus

Ausflugsziel: Six Mile Cypress Slough Preserve

Ein besonderes Ausflugsziel findet man in unweit unseres Ferienhauses in der Nähe von Fort Myers. Neben den im letzten Beitrag vorgestellten Attraktionen die speziell für Kinder geeignet sind, kann man hier die Pflanzen- und Tierwelt Floridas hautnah erleben. Das Six Mile Cypress Slough Preserve ist leicht zu erreichen: gerade mal 30 Minuten Fahrzeit sollte man einrechnen. Die Strecke vom zum Park beträgt etwas über 10 (Strecke in google Maps).

Man findet hier die gesamte Tierwelt Floridas in einem Park. Neben Waschbären, Luchsen, Fischreihern und Störchen findet man auch die obligatorischen Alligatoren in dem Park. Ein ca. 2km langer Rundweg führt durch die Anlage und kommt dabei auch an den “Gator  Lake”. Wie der Name schon sagt findet man hier in der Regel eine Menge an Alligatoren.

Die gesamte Anlage ist ein Naturpark, kein Zoo. Das bedeutet, die Tiere befinden sich alle in der freien Wildbahn. Die Anlage mit einer Gesamtfläche von ca. 900 Hektar steht unter Naturschutz, da sie vielen vom aussterben bedrohten Arten eine Heimat bietet und inzwischen auch ein beliebter Zwischenstop für Zugvögel geworden ist.

Das besondere des Parks ist seine “Wetland” Eigenschaft. In der Regenzeit ab Juni eines Jahres sammelt sich eine Menge Wasser und es können bis zu 90 cm Wasser den Boden bedecken. In der anderen Jahreshälfte ist es an den Stellen nur leicht feucht bzw. sogar trocken (s. Bilder auf der Homepage des Parks). Das ist auch der Grund, warum der Rundweg durch das Areal auf einem Holzsteg angelegt ist.

Als Naturschutzpark ist der Eintritt in die ganzjährig geöffnete Anlage kostenlos. Für das Abstellen des PKW wird 1US$ pro Stunde berechnet. Sicherlich fair für ein solches Angebot, die Natur Floridas zu erleben. Selbstverständlich muss man auf dem Rundweg beachten, dass es sich um eine natürliche Anlage handelt. Die Tiere sind nicht an Menschen gewöhnt und reagieren in erster Linie verstört auf die Eindringlinge. Ruhe und Geduld sind also gefragt und ein Fernglas sollte zur Pflichtausrüstung gehören, um auch aus etwas weiterer Entfernung die Tiere beobachten zu können. Das Erlebnis ist aber mit dem Besuch eines Zoo`s nicht zu vergleichen.

Selbst kostenlose Führungen der dortigen Ranger sind möglich. Im Visitors Center gibt es dazu mehr Informationen. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage!

Share and Enjoy: These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG

Comments are closed.