Besuchen Sie unsere Partner:

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

07.01.2013 at 11:45 pm by Administrator

Rundflug über Fort Myers, Cape Coral und den Golf von Mexiko

Rundflug über Cape CoralEndlich haben wir es geschafft! Bei unserem letzten Aufenthalt haben wir einen gemacht und uns Süd-West- von oben angeschaut. Gestartet sind wir in Page Field, dem Flugplatz in für die Allgemeine Luftfahrt. Der Flugplatz ist von unserem gut zu erreichen und lediglich 10 Minuten Fahrzeit entfernt. Fährt man über die Midpoint Bridge in Richtung Osten, so liegt der Platz direkt an der Kreuzung zur US41. Geflogen sind wir mit Flugzeug und Pilot von Paragon Flight Training. Unsere Pilotin Kelsey Mulloy hat uns im Büro der Flugschule in Empfang genommen. Der Flieger musste noch neu betankt werden, da er gerade von einem Trip zu den Bahamas (!) zurück gekommen ist. Auch dies wurde schnell erledigt. Nachdem wir alle an Bord waren, ging es schon los. Besonders toll: für unsere Große war eine Sitzerhöhung vorhanden, so konnte sie auch die Aussicht geniessen.

Nach dem Start auf der Runway 5 ging es in einer 180 Grad Linkskurve direkt Richtung River und . Unser Haus haben wir sehr schnell von oben gefunden, da es nahezu direkt im verlängerten Gegenabflug liegt. Leider ist das kreisen hier – so nah am Flugplatz – nur eingeschränkt möglich und so haben wir nach einem Vollkreis unseren Weg in Richtung Westen fortgesetzt. Da wir erst gegen 17:00 Uhr gestartet waren, neigte sich die Sonne schon gen Horizont. Über Matlacha und Pine Island ging es weiter nach North Captiva. Diese Insel ist über den Landweg nicht zu erreichen. Lediglich eine Fähre von Pine Island oder ein privater “Landing Strip” bringen die Bewohner und Gäste auf die Insel.

Über der Insel drehten wir in Richtung Süden. Wir flogen in ca. 500m Höhe den Strand von Capitva und Sanibel entlang – während dem Sonnenuntergang. Für mich als deutschen Piloten unvorstellbar, wie der Flug von Day-VFR in Night-VFR überging. Unten haben wir das Mucky Duck gesehen, wo wir drei Tage vorher noch den Sonnenuntergang am Strand am Boden erlebt haben.

An der Südspitze von Sanibel drehten wir in Richtung Westen und nahmen Kurs auf Fort Myers Beach. Dies kratzen wir nur am Nordzipfel an, da im Süden ein kräftiger Regenschauer stand. Dies konnten wir dank In-Flight-Weather fortlaufend beobachten. Den River ging es jetzt wieder entlang in Richtung Cape Coral. Hier folgten wir den Del Prado in Flugrichtung Norden. Cape Coral war nun hell erleuchtet. Insbesondere der target Markt Del Prado Ecke Pine Island Road war gut auszumachen. Der Pine Island Road folgten wir nun “rüber” nach Fort Myers. Über den beiden nördlichen Brücken und Downtown North Fort Myers reihten wir uns in den Anflug auf die Piste 5 ein. Bei vollständiger Dunkelheit waren wir “Cleared to land as number three” und setzten nach unseren beiden “Vorfliegern” wieder sanft auf. Nach dem Rollen zur Parkposition war der erlebnisreiche Trip beendet.

Der Rundflug hat sich auf jeden Fall gelohnt. bietet diese fortlaufend – auch in kleineren Flugzeugen – an. Die Terminvereinbarung funktionierte problemlos per E-Mail und die Leute im Office und die Piloten waren nett und zuvorkommend.

Share and Enjoy: These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG

Comments are closed.